Hürth-Berrenrath 1 und Turm Bergheim 2 liefern sich spannenden Kampf über 5 Stunden

In der fünften Runde der Bezirksklasse West hatte die „Erste“ die zweite Mannschaft von Turm Bergheim zu Gast. Im Vergleich zum letzten Mannschaftskampf gegen Porz rutschten für Alexander Rotenberg und Anton „Toni“ Kaiser Reinhard Schmitt-Berger und Theo Simons ins Team. Die Bergheimer sind sehr ausgeglichen besetzt. Nominell sollte die „Erste“ aber in der Favoritenrolle sein.

Für Berrenrath I spielten also Stephan Pannier, Kai Bergert, Reinhard Schmitt-Berger, Anton van Essen, Theo Simons sowie der Berichterstatter.

Nach nur etwa 35 Minuten war die erste Partie beendet. Kay Grothues-Lay (Brett 1) gewann durch eine kleine Kombination mit Schachgebot einen zentralen Bauern. Daraufhin gab sein Gegner – auch auf Grund seines sehr luftig stehenden Königs – die Partie nach 20 Zügen auf.

Es dauerte etwa weitere 90 Minuten bis die nächsten beiden Partien beendet waren. Leider konnte Theo Simons (Brett 6) seine nominelle Überlegenheit nicht nachweisen und teilte den Punkt mit seinem Gegner.
Reinhard Schmitt-Berger (Brett 4) hatte einen nominell gleichwertigen Gegner und das Ergebnis entsprach dann auch der Erwartung. Vielleicht war an der einen oder anderen Stelle mehr drin, aber man muss es dann auch finden.

In einer wilden Partie mit zunächst guten Chancen für Kai Bergert (Brett 3) setzte Kais Gegner durch ein Springeropfer das Brett in Brand. Kai musste die Qualität geben, um den Angriff abzuwehren. In der Folge ergab sich ein zweischneidiges Spiel. Mit jeweils nur 10 Minuten auf der Uhr und einigten sich die Kontrahenten dann auf eine Punkteteilung, da beide keinen sicheren Gewinnweg fanden.

Zum wiederholten Male war die Schachgöttin Anton van Essen nicht besonders gewogen. Ausgerechnet Anton erwischte an Brett 5 spielend den nominell stärksten Bergheimer. Lange schien sich die Partie in der Remisbreite zu bewegen, ehe Anton dann doch ein Bauer im Mittelspiel abhanden kam - und damit leider letztendlich nach etwas mehr als 3 Stunden auch die Partie.

Wer mitgezählt hat, weiß, dass jetzt nur noch Stephan Panniers Partie lief. Stephan hatte sich im Mittelspiel zwei Mehrbauern ohne Kompensation für den Gegner sichern können und ging in ein Endspiel mit jeweils Turm und Springer sowie 6 Bauern auf Stephans Seite und 4 Bauern bei seinem Kontrahenten. Stephan machte es aus Sicht der Kiebitze unnötig spannend, da er – zumindest für die Kiebitze, die immer alles besser wissen - nicht immer den besten Plan fand und zudem seine Bedenkzeit ziemlich ausreizte. Als Stephan die Chance sah, nach einem Tausch seines Turms gegen den gegnerischen Springer und 2 weitere Bauern im Endspiel mit 4 Mehrbauern auf zwei Flügeln zu spielen, ergriff er diese. Sein Kontrahent wehrte sich nach Kräften, musste jedoch nach gut 5 Stunden Spielzeit die Waffen stecken.

Ingesamt konnte die „Erste“ damit einen 13:11 (oder nach alter Rechnung 3,5:2,5)- Sieg einfahren und bleibt nach 5 Runden an der Tabellenspitze. Das Tabellenbild ist noch nicht ganz vollständig, da das Verfolgerduell zwischen Erftstadt 2 und Porz 8 auf kommenden Sonntag verschoben wurde.

Die Einzelergebnisse im Überblick:

 

SV Hürth-Berrenrath 1

1638

13.0 : 11.0

SV Turm Bergheim 2

1588

1

Grothues-Lay,Kay

1828

3 - 1

Fricke,Rudolf

1622

2

Pannier,Stephan

1722

3 - 1

Otto,Friedhelm

1619

3

Bergert,Kai

1650

2 - 2

Brügge,Sebastian

1600

4

Schmitt-Berger,Reinhard

1562

2 - 2

Sarnecki,Ingo

1560

5

van Essen,Anton

1407

1 - 3

Johänning,Ingo

1637

6

Simons,Theodor

1657

2 - 2

Domzak,Dominik

1487